Neuigkeiten

Tipps für eine sichere Advents- und Weihnachtszeit


04.12.2014 Vivien Schlaak

Flackernde Lichter verbreiten in der dunklen Adventszeit besinnliche Stimmung in der Wohnung. Wenn jedoch aus dem romantischen Kerzenschein ein richtiges Feuer wird, ist es ganz schnell aus mit der Besinnlichkeit... Unter Informationen haben wir Tipps zusammengestellt, damit aus dem Kerzenschein kein Feuerschein wird.

Zuletzt bearbeitet von Vivien Schlaak am 04.12.2014 22:42:58

Beförderungen und Ehrungen stehen im Mittelpunkt


22.11.2014 Heiko Martini

Auszug des Berichtes aus dem Südkurier vom 24.11.2014 von Herrn Scheuble

Küssaberg - Abteilung Rheinheim/Reckingen blickt in Hauptversammlung auf geplanten Neubau des Feuerwehrgerätehauses

Abteilungskommandant der Feuerwehrabteilung Rheinheim/Reckingen, Martin Morath, konnte eingangs der Hauptversammlung neben den Wehrmännern auch Bürgermeister Manfred Weber, Gesamtkommandant Thomas Werner und einige Gäste willkommen heißen. Bei mehreren Gesprächen mit der Gemeinde wurde das Grundkonzept für das neue Feuerwehrgerätehaus erarbeitet. Es entsteht im Gemeindezentrum, im Anschluss an den Bauhof Richtung Rhein. Aber auch sonst hatte die Abteilung ein großes Arbeitspensum das ganze Jahr über. Viele Ausbildungs- und Einsatzstunden festigten den guten Ausbildungsstand. Besonders stolz sind die Wehrmänner auf den Erwerb des bronzenen Leistungsabzeichens mit zwei Gruppen. Aber auch viele kulturelle und gesellschaftliche Ereignisse standen an, so auch die Bewirtung beim Spielplatz Bädle bei der Einweihung. Große Anstrengungen waren erforderlich, um mit der Gesamtwehr den „Trau und schau-dich-Tag“ auf die Beine zu stellen. Dank des guten Wetters war er zu einem riesen Erfolg geworden. Gute Übungsmöglichkeit für die Atemschutzgeräteträger war der Brandcontainer, der von der EnBW zur Verfügung gestellt wurde. Mit den umliegenden Abteilungen, so auch mit Lienheim, wurde die überörtliche Zusammenarbeit geübt, was sich auch bei einigen Einsätzen bewährt hat. Insgesamt hatte die Abteilung Rheinheim/Reckingen sieben Einsätze zu bewältigen: Es waren zwei Brandeinsätze, einer davon zur Unterstützung in Tiengen und fünf technische Hilfeleistungen. Tobias Furtwängler wurde als neues Mitglied in die Abteilung aufgenommen. Somit hat die Abteilung eine Stärke von 26 Wehrmänner. Insgesamt hatte die Wehr auf Kreisebene 17 Lehrgänge belegt. Somit ergibt sich folgender Ausbildungsstand: alle haben die Grundausbildung, 24 Sprechfunker, 17 Atemschutzträger, drei Truppführer, zwölf Maschinisten, fünf Gruppenführer, zwei Zugführer, ein Ausbilder auf Kreisebene und einen Schiedsrichter für Leistungswettkämpfe. Bei den Beförderungen stand folgendes an: Mathis Daniel, Moritz Karlsch, Pascal Karlsch und Manuel Nies zu Oberfeuerwehrmännern, Dieter Gerspach zum Oberlöschmeister und Thomas Kümmel zum Hauptlöschmeister. Für vierzigjährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr wurde Otto Steiger geehrt. Der Probenbesuch lag bei 75 Prozent, beste Probenbesucher waren Heiko Martini, Rolf Küpfer, Martin Morath, Denis Schubert. Das Protokoll verlas Heiko Martini und Dieter Gerspacher erstattete den Kassenbericht, der positiv ausfiel. Ein besonderes Problem sprach Rolf Küpfer an. Es ist die Verkehrssituation während des Tages im Bereich Rathausring Hauptstraße. Durch die Abstempelung der grünen Ausfuhrzettel durch den Zoll entstehen immer wieder Staus in der Hauptstraße, die sich auch auf den Rathausring zurückstauen. In diesem Bereich liegt auch die Ausfahrt der Feuerwehr, was bei Einsatzfahrten zu erheblichen Behinderungen der Feuerwehr führte. Bürgermeister Manfred Weber weiß von dieser unverantwortlichen Situation und so soll auch auf die politische Ebene gewisser Druck ausgeübt werden. Er hoffe auch, dass diese Lage bei den Zuschussbehörden Gehör findet und beim Zeitrahmen zur Erteilung von Zuschüssen für das neue Feuerwehrgerätehaus einen Ausschlag gebe.

Zuletzt bearbeitet von Heiko Martini am 25.11.2014 16:23:46

Altersabteilung besichtigt Gutex Werke in Gutenburg


19.11.2014 Peter Amann

23 Kameraden der Altersabteilung nahmen an der Werksbesichtigung der Fa. Gutex teil. Der Kontakt kam über Bruno Gromann zustande, der die Betriebsfeuerwehr der Firma Gutex leitet. Bruno Gromann und Bernhard Krieger, in Anwendungstechnik und Betriebsfeuerwehr tätig, führten uns durch das Werk, das Holzfaserplatten für die unterschiedlichsten Einsatzgebiete herstellt. Ein grosser Teil der Holzfaserplatten kommt in der Wärmedämmung von Gebäuden zum Einsatz. 1400 m3 Hackschnitzel werden täglich verarbeitet. Die Holzfaserplatten werden in 2 unterschiedlichen Verfahren hergestellt ( Nass- und Trockenverfahren) Im Betrieb wird 3-schichtig gearbeitet. Dem interessanten Werksrundgang folgte im Schulungsraum eine Produktinformation über die Einsatzgebiete und die technischen Eigenschaften. Bei einem Getränk und einem Snack durften wir uns stärken.

Massenunfall an der Dangstetter "Römerhofkreuzung"


28.10.2014 Klaus Klauser

Ein Massenunfall mit vier Fahrzeugen, einem Motorrad, einer landwirtschaftlichen Zugmaschine mit Anhänger und insgesamt 8 verletzten Personen war die Übungsannahme bei einer großangelegten Verkehrsunfallübung. Als Übungsort wurde im Ortsteil Dangstetten die Kreuzung Küssnacher Straße / Kadelburger Straße ausgewählt, da es dort in Vergangenheit immer wieder einmal zu Unfällen gekommen war. Bereits gegen 18 Uhr wurde mit den Vorbereitungen begonnen. Alte Schrottfahrzeuge wurden zurecht gelegt, freiwillige Opfer vom DRK Küssaberg eindrucksvoll geschminkt und anschließend in die stark demolierten Fahrzeuge gebracht. Kurz nach 19:30 Uhr alarmierte die Leitstelle Waldshut dann die benötigten Einsatzmittel über Funkmeldeempfänger mit dem Alarmstichwort „Massenunfall - Dangstetten, Römerhofkreuzung“. Auf Grund der Vielzahl von Unfallfahrzeugen und Verletzten wurde seitens der Feuerwehr Küssaberg der Ausrückebereich Ost sowie der Rettungssatz Rheinheim alarmiert. Unterstützung kam von der benachbarten Stützpunktfeuerwehr Bad Zurzach - Rietheim. Die DRK Bereitschaft Küssaberg wurde von umliegenden KTW's aus Klettgau und Waldshut und der Sanität aus Bad Zurzach unterstützt. Insgesamt waren somit ca. 60 Einsatzkräfte innerhalb weniger Minuten am "Unfallort". Schnell wurde eine gemeinsame Einsatzleitung aufgebaut um die verschiedenen Einsatzkräfte zu koordinieren und den einzelnen Unfallfahrzeugen bzw. Patienten zuzuteilen. Bereits nach wenigen Minuten konnten die ersten Patienten gemeinsam von DRK und Feuerwehr aus den Fahrzeugen gerettet werden. Als nicht besonders einfach erwies sich die Tatsache, dass viele Einsatzkräfte auf engstem Raum zusammen arbeiten mussten. Die Zufahrt zur Kadelburger Straße zum Beispiel war durch die ganzen Unfallfahrzeuge komplett versperrt. Dennoch verlief die Übung wie geplant, die im Vorfeld gesetzten Übungsziele wurden erreicht und man gewann einige wichtige Erkenntnisse für die Zukunft. Herzlichen Dank an alle beteiligten Einsatzkräfte.

Zuletzt bearbeitet von Klaus Klauser am 30.10.2014 08:57:00

Treffen der Altersabt.-obmänner des Landkreises auf der Küssaburg


22.10.2014 Joachim Zippel

Das diesjährige Treffen der Obmänner der einzelnen Altersabteilungen der Feuerwehren des Landkreis fand dieses Jahr in unserer Gemeinde auf der Küssaburg statt. Die erfreuliche Anzahl von 30 Kameraden hatte den Weg zur Küssaburg gefunden. Die ursprünglich geplante Führung auf der Burg fand wegen des regnerischen und kalten Wetters nicht statt und Ausführungen zum Thema Küssaburg wurden durch Joachim Zippel im warmen Nebenzimmer vorgetragen. Der einstündige Vortrag zur Geschichte wurde mit Applaus zur Kenntnis genommen und nach einer Kaffeepause ergriff Kreisobmann Erich Strittmatter das Wort. Er blickte auf das Jahr 2014 aus Sicht der Alterskameraden zurück, insbesondere auch auf Kreis- und Landesebene, und man besprach die Aktivitäten für das Jahr 2015; bereits feststehende Termine: 26. März - Kreisverbandsversammlung in Lauchringen, 04. Mai - Floriansmesse in Wehr. Zum Abschluss gab es noch ein Vesper und unser gemütlicher und informativer Nachmittag fand damit seinen Abschluss.

Zuletzt bearbeitet von Joachim Zippel am 02.12.2014 18:28:12
© Freiwillige Feuerwehr Küssaberg 2011 - 2018